Home / Allgemein / Gestylt und geschminkt

Gestylt und geschminkt

30.11.2011 | 2 Kommentare

Da ich gerne auch einen anderen Blickwinkel zu verschiedenen Themen bekomme, habe ich einige Männer in meinem Bekanntenkreis nach ihren skurrilsten Single-Erlebnissen befragt.

Hier kommt die Geschichte von W., die schon ein paar Jahre zurückliegt.
W. war damals 21, wohnte noch bei den Eltern, fuhr einen alten Käfer, studierte und zog nächtelang um die Häuser. Eine “richtige” Beziehung war damals kein Thema für ihn. Es war schon beinahe eine Sensation, dass er Sabine bereits seit fast drei Monaten als einzige Frau in seinem Leben akzeptierte.
Eines Freitag Abends war ein Date mit ihr vereinbart. W. hatte dann aber doch keine Lust. Oder besser gesagt war ein Männerabend mit seinen Jungs verlockender. Erst eine Stunde vor dem Treffen mit Sabine sagte W. ab. Sie flippte, nicht ganz unverständlich, völlig aus und beschimpfte ihn als egoistisch und unzuverlässig. Nach zehn Minuten Gardinenpredigt am Telefon legte W. entnervt auf und dachte “Das ist vorbei, die ist mir zu anstrengend.”

Als W. später seine Jungs traf, war Sabine schon nicht mehr in seinem Kopf.
Wie üblich wurde jedes Mädel im Lokal beobachtet und bewertet. Dann tauchte eine hübsche Blondine auf, gut gestylt und geschminkt. W. sprach sie an, ihr Name war Isabella. Daraus ergab sich ein langes Gespräch und eine Verabredung am nächsten Abend.
W. und Isabella gingen zum Essen in einem netten Lokal mit schummriger Beleuchtung. Isabella war wieder sehr gut gestylt und geschminkt, eine Augenweide. Die Stimmung wurde immer prickelnder. Als sich dann die Frage stellte, was sie an diesem Abend noch unternehmen könnten, meinte Isabella, sie sagt ihm an, wohin er fahren soll. Also setzten sich die beiden in W.’s alten, gelben Käfer und fuhren los. Nach ein paar Minuten landeten sie in der Strasse, in der Sabine, W.’s Ex, wohnte. Er parkte sich ein und Isabella ging mit ihm in das Haus, das genau gegenüber von Sabines Haus stand. W. fühlte sich etwas seltsam, das war schon ein eigenartiger Zufall. Auch die Wohnung kam ihm etwas eigenartig vor, viel zu groß und altmodisch eingerichtet für ein junges Mädel. Als er nachfragte, sagte sie, dass sie normalerweise wo anders wohnt, aber derzeit die Wohnung ihrer Oma hütet, die gerade auf Kur war.
W. wollte darüber gar nicht nachdenken, denken war sowieso schon sehr schwierig. Es folgte eine äußerst heiße Nacht. Isabella wirkte sehr erfahren und brachte W. gehörig um den Verstand.
Als er in der Früh munter wurde, sah er Isabella erstmals ohne Schminke und im hellen Sonnenlicht. Sie sah plötzlich viel jünger aus, daher fragte W. nach ihrem Alter. Sie meinte, sie ist 15.
W. rutschte das Herz in die Hose. Für so jung hätte er sie aufgrund der Schminke und der dämmrigen Beleuchtung niemals gehalten. Da stand er ja mit einem Bein im Kittchen wegen Verführung einer Minderjährigen! Offenbar hatte Isabella die sturmfreie Bude ihrer Oma gut genützt. Er packte sofort seine Sachen und verließ mit eiligem Schritt die Wohnung. Als die Haustüre hinter ihm zufiel, fasste er sich langsam. Es würde schon nichts passieren, sie wusste ja auch keine näheren Daten von ihm und würde ihn nicht so leicht wiederfinden.

Halbwegs beruhigt schlenderte er zu seinem gelben Käfer. Gerade als er den Schlüssel ins Schloss steckte, knallte das Eingangstor des gegenüberliegenden Hauses laut gegen die Wand und über die Strasse schoss W.’s Ex Sabine wie eine Furie. Mitten auf der Fahrbahn blieb sie stehen und schrie ihn an. Er sei so ein mieser Schuft, Betrüger, Lügner usw. Sie hatte sein geparktes Auto vom Fenster aus gesehen und die halbe Nacht am Gang gewartet, bis er endlich kommt. W. versuchte, sie zu besänftigen und zog sie auf den Gehsteig, damit sie nicht von einem Auto überfahren werden konnte. Sabine schimpfte weiter fast ohne Luft zu holen.
Da ging ein paar Stockwerke höher ein Fenster auf und Isabella kippte einen Kübel kaltes Wasser auf die beiden.
… das war wohl nicht W.’s Tag…

Antwort schreiben 166916 Aufrufe gesamt, 32 Aufrufe heute  
Diskussion verfolgen

2 Kommentare

  1. GP

    Also, ich muss sagen, diese Story finde ich weder witzig noch besonders interessant, sondern eher traurig und ärgerlich.

    Vor ein paar Wochen habe ich in einer Online-Zeitung, eine sehr ähnliche Geschichte, gelesen.
    Es war die Wohnung des Onkels und das Mädchen war 14 oder knapp davor, kann mich nicht genau erinnern.
    Die Bar-Mitarbeiter haben einhellig bezeugt, dass das Mädchen schon öfter da war und Männer abgeschleppt hat. Die Nachbarn der Onkel-Wohnung haben ein inniges Küsschen gesehen wie der Mann die Wohnung verlassen hat.
    Trotzdem wurde der Mann unter anderem wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen verurteilt und gilt als Pädophiler und das auch nur weil er dem Mädchen ein alkoholisches Getränk spendiert hat, somit hat er sie “willenlos” gemacht.

    Als Mann finde ich so was äußerst bedenklich.

    Frauen stehen den Männern in nichts nach, sie machen es nur anders.

  2. Bella Rasant

    Also ich muss dringend richtig stellen, dass mein Freund weder auf der Suche nach einer Minderjährigen war noch sie mit Alkohol gefügig gemacht hat.
    Er hat sie für etwa gleichaltrig gehalten (worauf sie es ja auch angelegt hat), und sie war diejenige die ihn abgeschleppt hat, nicht umgekehrt.
    Wer lässt sich schon einen Ausweis zeigen, wenn er ein eindeutiges Angebot bekommt?
    Also ist die kreischende Furie auf der Straße und der Wasserkübel die Pointe der Geschichte, und so will ich sie auch verstanden wissen.

Einen Kommentar schreiben

Bitte bleiben Sie bei Ihren Kommentaren sachlich und bemühen Sie sich um eine faire Diskussionsatmosphäre. Die VIENNA-Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwider laufen, zu entfernen. Beachten Sie bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Verfasser haften für sämtliche von ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Die VIENNA-Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten.